Kyburg-Loge Nr. 14 Winterthur

Ausstellung im Kunsthaus Elsau mit Angehörigen

Bereits zum zweiten Mal war die Kyburg Loge zu Besuch in der Kunsthalle Elsau bei Jürg und Margrit Bischofberger. In einem umgebauten Bauernhaus haben die beiden einen idealen Ausstellungsort für ihre Kunstsammlung eingerichtet. Vor etwa 10 Jahren begann Jürg Bischofberger Werke von französischen Landschaftsmalern des 19. Jahrhundert zu sammeln. Diese stellt er in seiner Kunsthalle mit wechselnden thematischen Schwergewichten und mit vielen spannenden Informationen angereichert aus. Vor zwei Jahren drehte sich in der Ausstellung "Malen wie Corot" alles um die Schule von Barbizon. In seiner neuen Ausstellung stellt Jürg Bischofberger den eher weniger bekannten Maler Charles-François Daubigny in den Mittelpunkt. Dieser hatte aber einen grossen Einfluss auf die späteren Impressionisten und Postimpressionisten. So schlägt Jürg Bischofberger eine Brücke von Daubigny zu Claude Monet und Vincent van Gogh, mit denen Daubigny persönlich bekannt war, und knüpft an eine Ausstellungsreihe Daubigny-Monet-van Gogh an, die in den letzten zwei Jahren in den renommierten Museen von Cincinnati (Taft), Glasgow und Amsterdam (van Gogh Museum) gezeigt wurde.

Jürg Bischofberger führte die Mitglieder der Kyburg-Loge und ihre Partnerinnen engagiert durch seine Ausstellung. Dabei vermittelte er nicht nur viele Informationen zu den Malern und den ausgestellten Werken, sondern erzählte auch aus dem Nähkästchen eines Kunsthändlers und -sammlers. Zum Beispiel wie man ein 25 kg schweres Werk gut verpackt mit dem TGV von Paris in die Schweiz transportiert.

Ein spannender und bereichernder Nachmittag fand dann seinen kulinarischen Abschluss in den Ausstellungsräumen, wo der Apéro und das Abendessen eingenommen wurde. In diesem tollen Ambiente konnten die Besucher diesen inspirierenden Anlass bei angeregten Gespräche angenehm ausklingen lassen.